Mädchen auf hoher See …

…fahren übers Weltenmeer im Weiberkahn!

Segeltörn des Mädchenwandervogels Solveigh auf der Mytilus in Estland

 von Felicia

Sonnenschein, zwischen grauen Wolken herausbrechend, weckt uns – oder liegt es an der duftenden Geburtstagstorte? Nachdem letztere innerhalb von wenigen Minuten verspeist ist, begeben wir uns auf den Weg zum kleinen Dorfladen, in dem wir uns für die bevorstehende Woche auf See eindecken. Schwer bepackt mit Schweizern und Kartons voller Lebensmittel stapfen wir zur Fähre, die uns kurz darauf zu unserem Starthafen bringt, auf der kleinen Insel Muhu im Hafenort Kuivastu.

Schon von weitem kann man vom Deck der Fähre aus die Mytilus, unsere kleine Miesmuschel, sehen. Ihr großer, langer Mast aus glattem hellbraunen Holz sticht aus der Masse der weißen, modernen Masten hervor, und man könnte denken, dieses kleine, starke Schiff liege schon seit Jahrhunderten in diesem Hafen, wenn die Hafenanlage und die anderen Segelschiffe dieses Bild nicht zerstören würden.

Das Lächeln auf unseren Gesichtern, das von einem Ohr zum anderen reicht, ebenso wie die quietschenden Töne aus unseren Mündern, zeigen die übermäßige Vorfreude auf eine Woche auf der Mytilus voller Abenteuer und Freiheit.

Von der Fähre stürmen wir in Richtung Mytilus, mit der wir noch am selben Tag ein paar Stunden später auch schon die erste kleine Runde im aufkommenden Regen „drehen“. Leider wird der Regen stärker, der Wind dreht, und der Tag ist so weit fortgeschritten, daß wir zurück in den Hafen fahren. Dort verbringen wir unsere erste Nacht auf der schaukelnden Miesmuschel in unseren Kojen im Vorschiff.

 

Frühmorgens beginnt der erste Tag auf See, mit Seemannshunger verspeisen wir das Frühstück und können uns kaum halten vor Spannung und Freude auf den Tag, der vor uns liegt.

Bevor es richtig losgeht, zeigt WoHei die wichtigsten Knoten wie den Webleinstek und den Kopfschlag – das sind die Knoten, die wir am häufigsten während des Segelns brauchen werden – und wirft mit Seemannsbegriffen um sich, die wir zu dem Zeitpunkt nur schwer im Kopf behalten können, die einen Tag später aber schon zu unserem natürlichen Vokabular gehören.

Und los geht’s! Mit wasserfester Kleidung und eingemummelt in Schal und Mützen –  der Wind auf See ist doch weitaus stärker als man denkt –  warten wir auf unseren Skipper, den Ulf. Mit viel Sonnencreme auf den Lippen, egal ob bei schlechtem oder gutem Wetter, Ulf ist immer  vor Sonne und Sonnenbrand geschützt, was man angesichts unserer bereits geröteten Wangen nicht von uns behaupten kann.

Wir beginnen unseren ersten richtigen Törn gegen 10 Uhr, pünktlich wie geplant.

Zuerst setzen wir mit vereinten Kräften den Klüver, das mittelgroße Segel am Vorderdeck, und kurz darauf auch die Fock. Die Arbeit, die früher ein einzelner gemacht hat, nämlich das Segel am Fall nach oben zu ziehen, müssen wir uns zu dritt teilen, was für allseitige Erheiterung sorgt und dennoch auch den Kleinsten von uns das Gefühl von unbändiger Stärke gibt.

Zuletzt setzen wir das größte Segel, das Gaffelsegel, woraufhin die Geschwindigkeit der Mytilus merklich zunimmt.

Die Zeit vergeht wie im Fluge, und schon bald gibt es Mittagessen für unsere hungrigen Mägen, die vor allem die Arbeit zu spüren bekommen. Pünktlich zur Mittagszeit läßt der Wind nach, was sich für das Essen an sich als gut erweist, da man auf einem langsam dahin-schleichenden Schiff angenehmer essen und trinken kann, als es sich bei extremer Schräglage des Bootes, bei höheren Geschwindigkeiten und Windstärken herausstellen wird.

Jetzt wo der Wind kaum mehr merklich ist, ist allerhand möglich auf dem Deck. Neben dem regelmäßigen Wenden und Halsen, wobei wir der Mytilus tatkräftig mithelfen, werden die Gitarren aus den Kojen geholt, und wir singen laute Seemannslieder. Außerdem ermöglicht die niedrige Windstärke, daß eine von uns unerfahrenen Seefrauen an die Pinne und das Schiff steuern darf. Annika übernimmt den Anfang und stellt schnell fest, daß auch das Steuern eines Schiffs erstmal gelernt werden muß und damit das Umdenken von Rechts und Links, im Seemannsjargon: von Steuerbord und Backbord. Nach einiger Zeit gelingt das unserer Steuerfrau schon sehr gut, und gemächlich bewegt sich die Mytilus auf die nächste Insel im Baltischen Meer, Hiiumaa, zu.

Als unser Schiff den Schatten von Muhu verläßt und Annika auf das offene Meer hinaus-steuert, beginnt es auf einmal mächtig zu schaukeln. Kurz darauf fliegen wir nur so auf dem Wasser dahin, auf der offenen See ist der Wind wesentlich stärker für uns, aber vor allem für die Segel der Mytilus zu spüren. Die vier Segel- in der mittäglichen Flaute hatten wir noch den Flieger gesetzt – blähen sich auf, und wir erreichen bei Windstärke 2 beinah eine Geschwindigkeit von sechs Knoten. Neun Knoten ist die Höchstgeschwindigkeit unserer Miesmuschel, und da sind wir mit sechs Knoten schon gut dabei.

Der Bugspriet hebt und senkt sich, taucht dabei tief in die Wellen ein, und das Wasser spritzt bis aufs Deck hinauf.

Die ersten spüren bereits die Anfänge der Seekrankheit, und die anderen setzen sich vorn aufs Vorderdeck und genießen das Auf- und Abschaukeln des Schiffs, ebenso wie die aufspritzende Gischt.

Nach einer wilden, stürmischen Fahrt über das offene Meer erreichen wir den Hafen von Heltermaa. Wir legen an und begeben uns daraufhin in die kleine Schiffsküche, wo wir unser Lieblingsfahrtenessen, Stampfkartoffeln mit Mais und Speck, kochen und schließlich zusammen mit der Crew hungrig, aber mit stetigem Lächeln auf dem Gesicht, verspeisen.

Der erste Tag auf See, der erste Tag auf der kleinen Mytilus hat sich als schöner, wilder und toller herausgestellt, als wir es uns in den Nächten zuvor erträumt hatten.

Mit Gitarrenspiel und Gesang lassen wir den Tag ausklingen, während über uns dicke Regentropfen aufs Deck tropfen. Doch wir fühlen uns wohl in unserer Messe mit ihrem großen Holztisch, den Bänken darumherum und dem kleinen Ofen in der Ecke.

Später liegen wir satt, glücklich und äußerst zufrieden mit dem ersten Segeltag in unseren Kojen und freuen uns auf die nächsten sechs Tage auf dem Schiff, welches uns schon jetzt ans Herz gewachsen ist.

 

 

Mädchenwandervogel Solveigh: Hier gibt es übrigens die vertonte Version vom Segeltörn. Und anheuern kann man hier.

~~~

Fahrtenzeit & Sommerpause: Wir wünschen Euch allen wie die Jahre zuvor eine schöne Fahrtenzeit. Wer seine Fahrtenerlebnisse mit anderen teilen möchte, kann uns gerne Berichte und Bilder zusenden.

Keine Kommentare - Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst diese HTML-Befehle benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Willkommen , heute ist Montag, 29. Mai 2017