Brief des Sokrates an die Vorbereitenden des Meißnertreffens 2013

Liebe Bündische, die Ihr Euch mit der Vorbereitung des Meißnertreffens 2013 befaßt, mein Freund, der alte bündische Führer, und ich machen uns Sorgen. Wir hören und lesen von Verzettelungen, Dissonanzen, Streitereien, Ausgrenzungen, verzweifelter Themen- und Programmsuche. Das wäre ja wieder einmal typisch deutsch!

Schon der alte Tacitus wies auf die Neigung zur Zerstrittenheit bei den Deutschen hin. Und ich habe immer wieder feststellen müssen, daß die Deutschen zum Extremismus nach allen Richtungen hin neigen: Entweder idealisieren sie im Wolkenkuckucksheim, oder sie leiden unter abgrundtiefem Pessimismus, sind sie weltferne Romantiker oder nüchterne Naturwissenschaftler, sind sie kleinlich-genau im Detail oder verklären „Von-allem-etwas-und-nichts-richtig“, suchen sie intensiv nach der Umsetzung von Menschenrechten und Humanität oder begehen perfekt organisierte Massen- und Völkermorde, wollen sie die ganze Welt belehren oder ziehen sich ängstlich auf das eigene Heim, die Familie und sich selbst zurück.

Den Deutschen fehlt langfristig betrachtet einfach die Ausgewogenheit, das Mittelmaß. Wenn ich als antiker Grieche heute Europäer werden müßte, ich würde nicht Deutscher werden wollen, sondern vermutlich Franzose. Die sind ausgewogener, und bei denen wäre ein Meißnertreffen vermutlich keine solche schwere Geburt wie bei Euch Deutschen.

Wir, mein Freund, der alte bündische Führer, und ich, möchten Euch einige unserer Überlegungen mitteilen:

1. Hört endlich auf, verkrampft von Jugend und Jugendbewegung im Zusammenhang mit diesem Treffen zu reden. Die meisten von Euch Vorbereitenden und ein großer Teil, vielleicht die meisten Teilnehmer dieses Treffens 2013, werden Erwachsene aller Altersklassen sein. „Bündisch sein“ ist also eine schöne und wertvolle Bewegung aller Altersklassen.

2. Hört endlich auf, einzugrenzen und auszugrenzen, wer an diesem Meißnertreffen teilnehmen und wer nicht teilnehmen darf. Wer alles das Recht hat, an diesem Treffen teilzunehmen, das ist gelungen in der „Werother Erklärung“ ausgesprochen. Dazu gibt es für uns keine Alternative.

3. Hört endlich auf, krampfhaft ein Leitthema finden zu wollen, das dem von 1913 an Qualität entspricht oder es gar noch übertrifft. Solch einprägsame Formulierungen und Themen ergeben sich nur selten in der Geschichte. Die Nachkommen sollten nicht den Ehrgeiz besitzen, solche glücklichen Momente wiederholen zu wollen.

Versucht nicht, alle die Welt bewegenden Themen wie Umweltschutz, Bürgerkriege, Kindersoldaten, soziale Ungerechtigkeiten usw. in dieses Meißnertreffen zu integrieren. Nicht, daß diese Themen unwichtig wären, aber überlaßt sie denjenigen Organisationen und Bewegungen, die jeweils darauf spezialisiert sind und die sie wirkungsvoller als Ihr vertreten können.

4. Beschränkt Euch auf das, was Euer Grundthema und Euer Schwerpunkt ist, nämlich auf die bündische Romantik, ihre Werte, ihre Ziele und ihren Erhalt in der sich wandelnden Zukunftswelt.

Bereitet deshalb nur ein offenes Meißnertreffen ohne ein großartig formuliertes  Leitthema vor, aber mit einem Leitziel, nämlich, die Werte und Schönheiten der bündischen Bewegung zu schärfen, zu stärken, zu bewahren und in der sich wandelnden Zukunftswelt weiterhin erlebbar zu machen.

Jeder Bund könnte zu diesem Leitziel seine speziellen Gewichtungen und Vorschläge ausarbeiten und darstellen. So ergäbe sich dann eine bunte Palette von Vorschlägen, die das Transponieren der bündischen Werte und Ziele in die Zukunftswelt erleichtern würden.

Vermeidet, daß vor lauter Differenzen und Dissonanzen das Meißnertreffen 2013 letztlich nur eine große „bündische Party“ wird, bei der sich dann statt einiger hundert Teilnehmer, wie auf den großen jährlichen Singetreffen, 2000 oder 3000 Bündische an ihren wilden Dröhngesängen berauschen.

Sokrates und der alte bündische Führer im März 2012

 

 

Über den vorliegenden Brief des Sokrates an die Meißnerfestorganisierer wird in einem Pfadfinderforum schon fleißig diskutiert. Daß sich einige ältere Herrschaften angesprochen fühlen und gleichfalls fordern der „junge(n) Generation ihre eigenen Wege finden“ zu lassen, ist wirklich sehr erkenntnisreich und erfreulich, denn nicht nur wir hatten bisher einen anderen Eindruck. Darauf läßt sich also aufbauen. Deshalb sind wir gespannt ob Sokrates und der alte bündische Führer weitere konstruktive Antworten erhalten werden. In dieser Hoffnung ist auch unsere Kommentarfunktion geöffnet.

Zudem erreichten uns noch die folgenden Zeilen, die wir euch nicht vorenthalten wollen, zumal hier interessante Gedanken erläutert werden:

„Liebe Redaktion,

zu diesem Brief und dessen Inhalt stehe ich inhaltlich. Ich denke, dass man das kommende Treffen “100 Jahre Meißner” etwas weniger hoch hängen sollte und dass man an Meißner 1913 (leider) nicht mehr anknüpfen kann. Eine solch griffige Formulierung und eine solche gefühlsmäßige Geschlossenheit der Teilnehmer wie damals lässt sich nur schwer wiederholen. 100 Jahre bündische Entwicklung haben viele Differenzierungen und Auffassungsunterschiede gebracht – und das ist auch gut so. Man sollte aus dieser Vielfalt ein Positivum und einen Programmpunkt machen. Man könnte aus dem Meißnertreffen 2013 ein “bündisches Mosaik-Treffen” machen, nämlich die Darstellung der vielen gewachsenen Differenzierungen, die für mich ein schönes Gesamtbild von “bündischem Pluralismus” ergeben, so dass jeder Bündische gemäß seinem Naturell und seinen Gewichtungen sein “Nestchen” finden kann. Und jede Gruppierung könnte dann auch darstellen, wie sie in der Zukunft die Stärkung und den Fortbestand der bündischen Ideen und Bewegung zu fördern hofft. Denn das ist für mich das Wichtigste: der Fortbestand des Bündischen in einer Zukunft, die sich so ändern wird, wie wir es uns kaum vorstellen können.


Gruß

Helmut Wurm“

Nachtrag vom Autor:

Wer ist der alte bündische Führer?

 

Ich bin wiederholt gefragt worden, wer sich wohl in meinem Buch „Sokrates, Mephisto und der alte bündische Führer“ hinter der Figur des „alten bündischen Führers“ verbirgt. Es handelt sich um eine fiktive Figur, die ich geschaffen habe, damit ein Bindeglied zwischen dem zeitlosen Sokrates und den heutigen Bündischen vorhanden ist, mit dem sich Sokrates austauschen kann.

 

Diese Figur ist meiner Phantasie entsprungen. Dahinter stehen teilweise einige grobe Rahmenteile von lebenden und von verstorbenen bündischen Führern und vor allem der Wunsch, dass es eine solche würdevolle, erfahrene und ausgeglichene bündische Führer-Figur geben sollte. In dieser vollendeten Form angetroffen habe ich sie noch nicht, aber wenn andere eine solche Person zu kennen glauben, die diesem fiktiven Vorbild in Teilen entspricht, dann kann ich mich nur freuen.

 

Diese fiktive Figur des alten bündischen Führers werde ich in meinen Texten, Aktionen und Briefen auch weiterhin zusammen mit Sokrates und Mephisto benutzen, denn es lassen sich in diesem fiktiven Personen-Dreieck die verschiedenen Seiten und Spannungen der bündischen Gegenwart anschaulicher fassen.

 

Helmut Wurm, 14. 3. 2012

 

2 Kommentare - Kommentar schreiben
  1. online Radio sagt:

    Hello there! I know this is kinda off topic but I was wondering if you knew where I could get a captcha plugin for my comment form?
    I’m using the same blog platform as yours and I’m having problems finding one?
    Thanks a lot!

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst diese HTML-Befehle benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


Willkommen , heute ist Montag, 15. April 2024