Jenseit lischt das Ufer aus

Schlagwörter: , ,
Kommentare: Kommentare deaktiviert
Published on: 31. Oktober 2010

tejo-47

Ein Nachruf auf Walter Scherf (tejo)

„…Der Kiel zieht eine weiße Spur, die tief im Abendmeer erlischt. Lösch aus. Das war kein Land woher wir kamen. Das waren Schatten und Lemuren. Voraus sind große, starke Bahnen wie Adern reinen Goldes ausgegossen. Der Fahrtwind singt und zittert in den Trossen.“ (Es war kein Land woher wir kamen, Göttingen 1947)

Als tejo diese Zeilen 1947 niederschrieb, lagen fahrtenfrohe, aber auch düstere und sturmreiche Jahre hinter ihm. Der am 11. Juni 1920 in Mainz geborene Walter Scherf fand früh zur katholischen Jugendbewegung, wo seine Freude an Fahrt, Musik und Gesang geweckt wurde. Doch diese unbeschwerte Jugend fand auf den Feldern des Zweiten Weltkrieges ein Ende, an dem er zuletzt als Leutnant teilnahm. Ihm blieb das schwere Los so vieler seiner Generation erspart. Er überstand den Krieg und entfachte wie kaum ein anderer jugendbewegten „Fahrtwind“ in der jungen Generation. In seiner Bude im legendären Göttinger Johanniskirchturm belebte er mit der Neugründung der Akademischen Freischar die jugendbewegt-akademische Tradition dieses Ortes. Schließlich hatten sich schon in der Zwischenkriegszeit Studenten der Deutschen Hochschulgilde Niblung in der Türmerwohnung zusammengefunden. Neben seinem Studium fand er Zeit, eine Jungenschaftsgruppe zu gründen und deren monatliche Rundbriefe „Unser Schiff“ herauszubringen. Dabei kam ihm zugute, daß der Leiter der Verlagsgesellschaft, als früherer Wandervogel, trotz mißlichster Umstände dieses Projekt unterstützte. So klang es seinerzeit vom Turm hernieder:

„Wir haben nichts zu versprechen, keinen Sieg, kein glänzendes Reich, keinen Dank, keinen Lohn. Du mußt selbst wissen, ob du diesen Weg gehen willst.“ (aus Unser Schiff, Nr. 1, Göttingen, März 1947)

Vielerorts fand dieser Ruf Gehör. Im Folgejahr „erhoben“ sich die losen Gruppen zur Deutschen Jungenschaft, und zum Jahreswechsel 1948/49 wurde Walter Scherf zum Bundesführer ernannt. Mit seinen Zelt- und Kohtenpostillenfand tejo über jungenschaftliche Kreise hinaus eine treue Leserschaft. Unvergessen und lebendig bleiben uns seine einzigartigen Lieder wie „Schilf bleicht“, „Viel Schnee liegt auf den Straßen“ oder auch „Straßen wandern durch die Hügel“. Seiner Sprachbegeisterung verdanken wir viele Übersetzungen wie Tolkiens „Der kleine Hobbit“. Aber auch andere weltberühmte Abenteuergeschichten hat er ins Deutsche übertragen und so den kleinen wie großen Lesern zugänglich gemacht. Zu erwähnen sind hier die Translationen von „Gullivers Reisen“, von der „Schatzinsel“ und nicht zu vergessen die Abenteuer des „Tom Sawyer“.

Die Begeisterung für Erzählungen und für die Welt der Märchen hielt sein ganzes Leben an. Nach seiner Pensionierung als Direktor der Internationalen Jugendbibliothek im Jahre 1982 setzte er sein Studium der Pädagogik, Psychologie und Volkskunde in München fort und promovierte 1986 zum Thema Märchen. Während seiner Tätigkeit als Lehrbeauftragter für Volks-Erzählforschung gab er 1995 mit dem „Märchenlexikon“ sein Hauptwerk als Märchenforscher heraus. Ein Jahr zuvor war ihm zu Ehren seines Einsatzes für die europäische Märchen- und Sagenwelt der Europäische Märchenpreis verliehen worden.

Noch im Sommer dieses Jahres war es ihm vergönnt, auf 90 Jahre aktives Leben zurückzublicken. Am 25. Oktober 2010 ist tejo in München verstorben. Und so sei ihm heuer am Ufer des Jenseits gegönnt, Fuß zu fassen, wie es ihm im Diesseits gelungen ist.

„Alles Neue und Junge stört die zufriedene Sattheit von Menschen, die ihre Form nicht selbst errungen haben. Um ein solches Gleichgewicht ist es nicht schade. Aber das jenseitige Ufer, das wir gewinnen wollen, heißt Maß und innere Ordnung, ein selbsterrungenes Gleichgewicht. Die Eroberung einer geistigen Welt ist nichts weiter als die Verbreiterung und Vertiefung der geistigen Heimat eines Menschen. Von dort, wo er fest steht, schreitet er weiter. Wer die Mühe langsamen Wachstums scheut, wird nirgends Fuß fassen.“ (aus Unser Schiff, Die erste Flugschrift der Deutschen Jungenschaft, Göttingen 1947)

tejo-unser-schiff


Willkommen , heute ist Donnerstag, 15. November 2018